Methoden - Bandscheibenvorfall bzw. Bandscheibenprotrusion


Diesen Krankheitsbildern geht ein länger andauernder Verschleiß der Bandscheibe voraus. Der äußere Faserring ist durch Überbeanspruchung zumindest in Teilen gerissen und der Gallertkern tritt dann als sogenannter Sequester in den Nervenkanal und führt zu einer Schmerzauslösung über eine Nervenirritation. Bei Schmerzen und Gefühlsstörungen ohne Lähmungserscheinungen oder Blasen- und Mastdarmstörungen kann hier eine konservative Therapie eingeleitet werden- zunächst mit Physikotherapie und lokalen Injektionen, sowie einer gezielten Schmerztherapie. Sollten diese Verfahren keine ausreichende Hilfe bringen, kann durch eine Sondenbehandlung (Nukleoplastie) der Bandscheibenvorvall verkleinert werden.
Eine endoskopische oder mikrochirurgische Bandscheibenoperation ist erst nach Auschöpfung all dieser konservativen Verfahren bei einem reinen Bandscheibenschmerz zu erwägen.

Bei einer schon fortgeschrittenen Bandscheibenschädigung ist beim jüngeren Patienten bis zum 65. Lebensjahr möglicherweise auch eine Bandscheibenersatzoperation anempfohlen.


Startseite - Kontakt /Anfahrt - Diese Seite Drucken