Methoden - Minimal invasive Versteifung an der Wirbelsäule


Durch moderne Behandlungsverfahren können hier röntgengezielt Implantate sicher und stabil in der Wirbelsäule verankert werden, ohne dass der Wirbelkanal eröffnet werden muss. Durch die sogenannte perkutane Technik ist es bei diesem Verfahren auch nicht erforderlich die Rückenmuskulatur über weite Strecken vom Knochen abzulösen eine direkte Sicht auf den Knochen zu gewährleisten. Dies bedeutet schnellere Heilung und frühere Mobilisation, sodass die Patienten bereits am 1. oder 2. Tag postoperativ, je nach Verlauf schmerzarm mobilisiert werden können.

Ist eine Abstützung der vorderen Wirbelsäulenabschnitte erforderlich, dann kann die Implantateinbringung auch endoskopisch erfolgen.


Startseite - Kontakt /Anfahrt - Diese Seite Drucken